Joh. Gottlieb Friedrich Bohnenberger Observatorium, Schloss Hohentübingen

2017, Tübingen

Beschreibung

Bei dem kleinen, massiv gemauerten Rundbau aus Sandstein handelt es sich um ein ehemaliges Observatorium auf der Ostbastion des Schlosses Hohentübingen, welches zur Landesvermessung genutzt wurde. Die Brutto Grundfläche beträgt gerade einmal 8,81m², die Netto Grundfläche des Innenraums beträgt 5,73m².

Das Gebäude ist in Einheit mit seinem historischen Messinstrument ein einzigartiges Zeugnis für die Geschichte der Vermessung und Instrumentenkunde mit hoher denkmalpflegerischer Bedeutung. Das Ziel der Maßnahmen ist es, das Gebäude behutsam zu restaurieren und in Stand zu setzen um das historische Messinstrument wieder an seinem Platz aufzustellen. 2018 wird das 200jährige Jubiläum der Württembergischen Landesvermessung gefeiert. Johann Gottlieb Friedrich Bohnenberger leitete von der Festung Hohentübingen aus die wissenschaftliche Vermessung Württembergs. Er legte den Nullpunkt für die Kartierung in sein hoch über der Stadt gelegenes Büro im Nordostturm. Bis heute sind sämtliche württembergischen Flurkarten auf diesen Nullpunkt hin ausgerichtet. Im Jubiläumsjahr soll das Johann Gottlieb Friedrich Bohnenberger Observatorium für die Öffentlichkeit wahrnehmbar und Teil der Ausstellung des Museums im Schloss Hohentübingen werden.

Die Baumaßnahme wird bis Anfang Juni 2018 fertiggestellt.

Fotos:
Primärkatasterplan 1819, Glasplatten-Aufnahme aus dem frühen 20. Jh.

Bauherr

Vermögen und Bau Land Baden Württemberg, Amt Tübingen

Standort

Schloss Hohentübingen, Tübingen

Leistung

Entwurf, Planung, Ausschreibung, Bauleitung

Fertigstellung

2018