Betriebskindergarten

2017, Tübingen

Beschreibung

Die Kindertagesstätte ist ein Umbau mit baulicher Erweiterung des bisherigen Kindergartens. Anlass der Baumaßnahme ist ein der erhöhte Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen im Zuge der Erweiterung des Forschungsstandortes Max-Planck-Campus Tübingen. Das ehemals pädagogisch geschlossene Konzept mit 2 Gruppen "Unter Dreijährigen" soll zu einem halboffenen Konzept mit 3 Gruppen im Alter von bis zu 3 Jahren verändert werden. Der erhöhte Raumbedarf wird durch einen Anbau sicher gestellt.

Der neue eingeschossige Holzanbau entwickelt sich an drei Seiten um den massiven, zweigeschossigen Bestandsbau. Durch häufige Neigungswechsel und Begrünung entsteht eine bewegte Dachlandschaft. Die wechselnden Dachhöhen gliedern die Innenräume des Neubaus entsprechend ihrer Nutzung von großzügig bis geschützt und intim. Die Dachlandschaft bildet sich im Innern ab und zieht sich mit einem rosa Farbton durch die Gruppenräume und Spielflure. Von dem angrenzenden Institutsbau aus gesehen, ist das Dach die fünfte Fassade und zweite Landschaft vor dem Albpanorama. Fassaden und Dach des Bestandsbaus sind als Faserzementfassade ausgebildet und betonen die Einheit von Alt- und Neubau.

Im Erdgeschoß befinden sich die Räume für die Kinder wie Bewegungsraum, Kuschelraum, Spielraum, Werkraum, Zwergenraum, Kinderrestaurant und die Schlafräume. Die Räume werden über einen großzügigen Spielflur miteinander erschlossen. Im Obergeschoß des Bestandsbaus liegen die Büros und der Aufenthaltsbereich für die Erzieherinnen und Erzieher. Das Untergeschoß dient als Lager und für die Technikräume.

Die Kindertagesstätte ist fußläufig, barrierefrei über den Panoramaweg erschlossen. Die Außenanlagen werden als Garten mit zentral angeordneter Sandkiste gestaltet.

Bauherr

Max- Planck- Gesellschaft Tübingen

Standort

Spemannstrasse, Tübingen

Leistung

Entwurf, Planung, Ausschreibung, Bauleitung

Fertigstellung

2017