Fassadensanierung Denkmal am Holzmarkt

2016, Tübingen

Beschreibung

Die Fassade des denkmalgeschützten Wohn- und Geschäftshauses erfährt eine zeitgemäße Sanierung des Sockelbereiches.

Das Gebäude wurde 1858 in Tübingen errichtet. Die ursprünglichen Schaufenster haben bereits ca. 1919 eine Verbreiterung über zwei Fensterfelder erfahren. Mit der Profilierung der Schaufensterfläche durch einen zurückspringenden Mittelteil wird der ursprüngliche Bezug zu den oberen Fenstern wiederhergestellt und neuzeitlich übersetzt. Die beiden Schaufenster gliedern sich mit dem Mittelteil. Die Schaufensterhöhe bleibt erhalten. Das untere Schaufenstersims nimmt das alte Sandsteinmotiv auf. Die technisch zeitgemäße Simsabdeckung mit einem Aluminiumblech wird mit einem Simsstein aus gefärbtem Beton - in moderner Übersetzung der ehemaligen Sandsteinbänke - abgedeckt. Der Sockel wird profiliert aufgearbeitet und die Putzfläche mit einem feinkörnigen Modellierputz versehen.

Die Briefkastenanlage, Gegensprechanlage und Firmenschilder werden in eine ehemalige Schaufensteröffnung zur Hofeinfahrt eingefügt. Das neue Hoftor wird entsprechend zurückgesetzt.

Bauherr

Privat

Standort

Holzmarkt 7

Leistung

Entwurf, Planung, Ausschreibung, Bauleitung

Fertigstellung

2017