Universitätsturnhalle für Kunstturnen - Sportinstitut

2011, Tübingen

Beschreibung

Das Gebäude vom Institut für Sportwissenschaften in Tübingen wurde 1967 errichtet. Vier massive Baukörper mit unterschiedlichen Sporteinrichtungen wie Gymnastikhalle, Spielhalle, Schwimmhalle, Vortragssaal und Turnhalle sind um ein filigranes verglastes Atrium mit Garten organisiert. Der Baukörper steht auf einer großzügigen parkähnlichen Fläche mit integrierten Sportflächen am Fuße des Österbergs. Die Baumaßnahme sieht den Abriss der Kunstturnhalle und eine vergrößerte Neuerrichtung vor.

Die Anforderungen an das Kunstturnen haben sich seit der Errichtung des Gebäudekomplexes stark verändert. Die Unfallprävention steht hier im Vordergrund. Die Geräte sind dauerhaft zu platzieren und mit sichernden baulich durchlaufenden Mattenböden zu überdecken. Diese funktionale Fixierung erfordert einen vergrößerten Platzbedarf. Die Nutzfläche wurde verdoppelt und mit neuen Geräteräumen versehen. Besondere Sprünge werden über einer angelagerten Schnitzelgrube geübt. Oberhalb der Geräteräume ist eine institutseigene Bibliothek untergebracht.

Der Baukörper ist ein Massivbau mit Sichtbetonoberfläche im Innenraum. Die ausschließliche Nutzung als Halle zum Kunstturnen ermöglicht frei angeordnete Glasfassadenflächen, die sowohl in der Turnebene, als auch als Oberlichter angeordnet sind. Der Raum hat eine optimale natürliche Belichtung und eine Aussicht auf den Goldersbach und den Österberg. Die Gestalt der Gebäudehülle spielt mit der Geometrie der Gesamtanlage. Der Baukörper der Turnhalle ist mit unterschiedlich farbig abgesetzten Putzflächen versehen, die spielerisch um die Baukörperecken herumgeführt werden. Diese Farbigkeit soll sukzessive im Gesamtkonzept um alle Bausteine des Instituts herumgeführt werden.

Bauherr

Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Tübingen

Standort

Wilhelmstrasse 124, Tübingen

Leistung

Entwurf, Planung, Ausschreibung, Künstlerische Oberleitung GU

Fertigstellung

Dezember 2011

Bruttogeschoßfläche

1.250 qm

Fotografie

Dietmar Strauß Bildermacher