Gewächshaus zur Pflanzenforschung

2006, Tübingen

Beschreibung

Das Gewächshaus gehört zum Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen. Die im Gewächshaus durchgeführten Experimente sollen über die genetischen Variation der Pflanzen Aufschluß geben. Zu diesem Zweck wurde ein Gewächshaus auf dem Campus errichtet. Ein mehrgeschossiger Institutsbau wurde um zwei Geschosse zurückgebaut und mit dem Gewächshausbaukörper aufgestockt. Die Fischzuchtstation im UG blieb erhalten. Das Gebäude bedient sich der Mittel des klassischen Gewächshauses. Talseitig wurde es im Untergeschoß mit einer vorgestellten Glaswand in den Gesamtkubus integriert. Gleiches gilt für die Technik und die Installationen, die auf der oberen Ebene im Gewächshausprofil überdeckt und nach aussen sichtbar belassen sind. Es handelt sich um ein einschiffiges Gewächshaus in der Breitschiffbauweise. Die Dachverglasung ist eine Sonnenschutzverglasung. Die Wände wurden in Isolierverglasung ausgeführt. Verschattungselemente sind vorgesehen. Die Firstklappen dienen der Wärmeregulierung. Sie sind mit Schutzgittern entsprechend S1 Anforderungen ausgestattet. Die konstruktive Ausführung und die Gebäudetechnik entsprechen der Sicherheitsstufe S1 und den Gen TSV.

Bauherr

Max-Planck-Gesellschaft, München

Standort

Max-Planck-Campus, Tübingen

Leistung

Entwurf, Planung, Ausschreibung, Bauleitung

Fertigstellung

2006

Bruttogeschossfläche

1.100 qm

Veröffentlichung

Glas Architektur Technik, 1/ 2011

Fotografie

Dietmar Strauß Bildermacher