Laborgebäude für präklinische Bildgebung der Werner Siemens-Stiftung

2014, Tübingen

Beschreibung

Die Werner Siemens-Stiftung für präklinische Bildgebung befindet sich auf dem Campus der Universitätskliniken in Tübingen. Das Forschungsinstitut wird um zwei Magnetresonanztomographen, Institutsbüros und Laborflächen erweitert. Der Erweiterungsbau wird als zweigeschossiger, freigestellter Baukörper in das Campusareal mit einer Verbindung zur Nuklearmedizin eingefügt. Der Baukörper fasst die bisher isolierten Institutsbereiche zu einem Ganzen zusammen. Der gesamte Gebäudekomplex wird aus dem Bestand im Röntgenweg 13 heraus erschlossen. Ein neu gestalteter Eingangsbereich formuliert repräsentativ die Adresse und fasst identitätsstiftend das bauliche Konglomerat zusammen.

Die neuen Laborbereiche werden über das Schleusensystem der Bestandslabore mit den zugehörigen MR's angebunden. Ein natürlich belichteter Aufenthaltsbereich mit Aussicht auf den Steingarten ist als Teamtreffpunkt innerhalb vom Hygienebereich hergestellt. Die Institutsbüros werden über einen großzügigen Ausstellungsbereich zur Geschichte des Instituts und deren Forschungserfolge erreicht. Die Bürolandschaft ist um einen Teamaufenthaltsbereich mit Teeküche herum organisiert.

Bauherr

UKT Universitätsklinikum Tübingen in Kooperation
mit der Werner Siemens-Stiftung

Standort

Röntgenweg 13, Tübingen

Leistung

Entwurf, Planung, Ausschreibung, Bauleitung

Fertigstellung

2014