Bankgebäude mit Kassenhalle und Büros

2012, Tübingen, Wettbewerb, 2. Preis

Beschreibung

Die Wettbewerbsarbeit sieht eine skulpturale Ergänzung vom bestehenden Gebäudeblock zu einem Mäander vor. Im Zentrum vom Baukörper befindet sich die glasbedeckte Kassenhalle. Der Entwurf vervollständigt das denkmalgeschützte Haupthaus der Sparkasse und bildet einen starken Abschluss mit einer Kopfthematik Richtung Österberg, in der die Geschäftsleitung untergebracht werden soll. Die Fassade entwickelt sich als Baukörper vom Denkmal heraus. Die Wandoberflächen sind mit einem schwach pigmentierten geschlämmten Klinker versehen. Die Befensterung erfolgt als Lochfassade. Die Dachoberflächen sind homogen mit PV-Dünnschichtmodulen versehen. Das Gebäude hat Passivhaus-Standard.

Die starke Hanglage ermöglicht die Einbindung der wiederholt auftretenden Treppenthematik am Österberg in das Grundstück. Der Hauptzugang ist barrierefrei vom Lustnauer Tor. Das Denkmal bleibt somit die Adresse von der Bank.

Bauherr

Kreissparkasse Tübingen

Standort

Lustnauer Tor, Tübingen

Leistung

Wettbewerb, 2. Preis

Bearbeitung

Januar 2012